Podcast Digital Healthcare

So geht Digitalisierung im Gesundheitswesen

15.11.2022
Von 
Jürgen Hill ist Chefreporter Future Technologies bei der COMPUTERWOCHE. Thematisch befasst sich der studierte Diplom-Journalist und Informatiker derzeit mit aktuellen IT-Trendthemen wie KI, Quantencomputing, Digital Twins, IoT, Digitalisierung etc. Zudem verfügt er über einen langjährigen Background im Bereich Communications mit all seinen Facetten (TK, Mobile, LAN, WAN). 
Im Podcast TechTalk von Computerwoche, CIO und CSO geht es diesmal um die Frage, wie Digitalisierung im Gesundheitswesen geht. Und wie Patienten, Pfleger und Ärzte von der Digitalisierung profitieren.
Eine visuelle Erklärung der Diagnostik per Tablet am Krankenbett. Das ist nur einer der Vorteile, die mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen eingezogen sind und von denen Patienten und Ärzte profitieren können.
Eine visuelle Erklärung der Diagnostik per Tablet am Krankenbett. Das ist nur einer der Vorteile, die mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen eingezogen sind und von denen Patienten und Ärzte profitieren können.
Foto: DC Studio - shutterstock.com

Daten mühsam per Fax übermitteln oder Patienten, die CDs mit Untersuchungsergebnissen von Arzt zu Arzt tragen - wenn es noch einen Kristallisationspunkt brauchte, um dem ganzen Land vor Augen zu führen, dass sich Deutschland bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens noch in der Steinzeit befindet, dann war es Corona.

Dabei könnte es in Sachen Digital Healthcare auch ganz anders aussehen, wie unsere Podcast-Gäste Dr. Michael Kraus, CIO am Universitätsklinikum Freiburg, und Robert Mahnke, CIO am Universitätsklinikum Ulm, aus der Praxis schildern. Die beiden CIOs sind gleichzeitig Vertreter eines der Sieger des diesjährigen CIO-des-Jahres-Awards 2022. Ihr Projekt "4U - Universitätsmedizin Baden-Württemberg" wurde von der Jury als herausragendes Leuchtturm-Projekt für die Digitalisierung der Zukunft im deutschen Gesundheitswesen gelobt.

"An Bedenkenträgern gescheitert"

So sehr die Vorteile einer Digitalisierung im Gesundheitswesen auf der Hand liegen, so schwierig ist der Weg dahin. Mit der reinen Digitalisierung von Arbeitsschritten, so die beiden CIOs, sei es nicht getan, "denn sie müssen mehr in Transformationsschritten denken als nur lediglich in Digitalisierungsschritten", sagt Dr. Kraus.

Das beginnt mit einer strukturierten Datenhaltung und setzt sich über viele Prozesse im Krankenhaus fort, die im Zuge der digitalen Transformation verändert werden müssen. Und dabei scheitert die Digitalisierung in den Augen der beiden CIOs nicht, wie landläufig angenommen, am deutschen Datenschutz, denn "andere Länder haben einen vergleichbaren Datenschutz und haben schon vor gut 20 Jahren eine digitale Patientenakte realisiert. Deutschland ist letztlich an zu vielen Bedenkenträgern gescheitert, die es über alle Institutionen hinweg gibt", vertritt Mahnke die Meinung.

CIO-des-Jahres-Gewinner Dr. Michael Kraus und sein...
CIO-des-Jahres-Gewinner Dr. Michael Kraus und sein...
Foto: Universitätsklinikum Freiburg/Britt Schilling
...CIO-Kollege Robert Mahnke sind unsere heutigen Podcast-Gäste.
...CIO-Kollege Robert Mahnke sind unsere heutigen Podcast-Gäste.
Foto: Robert Mahnke

Doch das Ergebnis dieser Bemühungen lohnt sich für Patienten und medizinisches Personal. Patienten profitieren etwa von einem digitalen Onboarding und erhalten Informationen zur Behandlung sowie zu notwendigen Untersuchungen während des Krankenhausaufenthaltes per App auf das Smartphone, so dass sie jederzeit informiert sind. Auch wie Ärzte davon profitieren können, beschreibt Mahnke im Gespräch.

Doch dies sind, wie die beiden CIOs im Podcast diskutieren, nur erste Schritte auf der Reise in eine digitalisierte Welt der Medizin. An ihrem Ende könnten... aber hören Sie selbst.

Lesetipp: Datenschutz im Gesundheitswesen - Covid-19 und Technologie - ein Flop?