Windows 10

Microsoft OneDrive mit persönlichem Tresor

26.11.2019
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Vor einiger Zeit bereits hatte Microsoft angekündigt, seinen Cloud-Speicher um einen besonders geschützten Bereich, den sogenannten „Personal Vault“ (Persönlicher Tresor) zu ergänzen. Dieser virtuelle Safe erfordert beim Zugriff auf darin enthaltene Dateien und Ordner eine zusätzliche Verifizierung.

Schrittweise Freischaltung

Der Personal Vault wird nach und nach von Microsoft freigeschaltet. Bis Ende 2019 soll dieser besonders geschützte Bereich für Nutzer weltweit bereitstehen. Sie müssen den persönlichen Tresor auf jedem Gerät einrichten, auf dem Sie ihn nutzen wollen. Wenn die Funktion verfügbar ist, erscheint ein entsprechender Hinweis, sobald Sie auf das OneDrive-Icon in der Taskleiste klicken.

Den Vault einrichten

In dem angezeigten Dialogfenster wählen Sie Erste Schritte, sodass die Ersteinrichtung assistentengestützt abläuft. In diesem Setup müssen Sie bei Identität überprüfen eine Authentifizierungsmethode für den Zugriff auf Ihren persönlichen Tresor angeben. Je nachdem, welche Informationen Sie in Ihrem OneDrive-Konto bereits hinterlegt haben, können Sie neben Ihrer E-Mail-Adresse auch eine SMS auswählen. Anschließend geben Sie den Code ein, den Microsoft Ihnen per Mail oder Kurznachricht zukommen lässt.

Hat alles geklappt, können Sie nun den persönlichen Tresor nutzen und zum Beispiel Dateien und Ordner hineinkopieren oder dorthin verschieben. Es gibt im Gegensatz zum normalen, nicht speziell geschützten OneDrive-Bereich aber einige Besonderheiten.

Ohne Abo nur drei Dateien

Als Nutzer ohne Abonnement für Office 365 Home oder Personal dürfen Sie in Ihrem digitalen Safe nur maximal drei Dateien aufbewahren. User mit einem solchen Abo können hingegen bis zum Speicherlimit beliebig viele Files dort ablegen. Dateien im Personal Vault lassen sich zudem nicht teilen, das Feature ist deaktiviert.

Automatische Sperrung

Der Personal Vault wird nach 20 Minuten Inaktivität automatisch gesperrt, in der mobilen App sogar schon nach 3 Minuten. Um ihn wieder zu entsperren, müssen Sie sich erneut über die festgelegte Methode authentifizieren.

Vorsicht beim Deaktivieren

Einmal eingerichtet, lässt sich der persönliche Tresor nicht löschen, sondern in den Einstellungen nur deaktivieren. Dabei ist Vorsicht geboten: Alle Elemente, die sich im Safe befinden, werden gelöscht. Sie lassen sich auch nicht mehr über den Papierkorb wiederherstellen. (jd)