Windows 10

Fenster präzise dimensionieren

18.11.2019
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Wer Programmfenster auf eine bestimmte Größe oder ein bestimmtes Format festsetzen will, etwa um genormte Screenshots zu erstellen, kann nicht auf bordeigene Windows-Funktionen zurückgreifen. Eine englischsprachige Gratis-Software verspricht Besserung.

Das kann das Tool

Technische Autoren, Web-Designer, aber auch Blogger, die für ihre Arbeit genau dimensionierte Screenshots benötigen, sollten einen Blick auf Sizer werfen. Die Freeware stutzt die Fenstergröße zurecht, indem der Nutzer aus einer Liste mit Standardformaten seine Wunschgröße auswählt. Es lassen sich aber ebenfalls frei definierte Formate hinzufügen. Sogar Spezialitäten wie Schatten oder Randeffekte um ein Fenster finden Berücksichtigung. Neu in Version 4 hinzugekommen sind Makros, zu denen allerdings noch keine brauchbare Dokumentation vorliegt, sodass der Nutzer sich per Trial and Error damit vertraut machen muss.

Download-Optionen

Der Programmautor stellt das Tool auf seiner Webseite in zwei Formaten bereit. Die ZIP-Datei eignet sich für alle, die das Programm portabel nutzen wollen und nach dem Entpacken des heruntergeladenen Archivs einfach die sizer.exe aufrufen. Mithilfe der MSI-Datei hingegen lässt sich die Software Windows-like über einen Assistenten, der durch die verschiedenen Schritte führt, fest auf dem PC installieren.

Wenn Sie anschließend das Tool starten, klinkt es sich mit seinem Pfeil-Icon ins Systray ein. Gegebenenfalls müssen Sie über die Taskleisten-Einstellungen Windows anweisen, das Symbol dauerhaft anzuzeigen.

Das Tool bedienen

Die Dienste von Sizer lassen sich auf verschiedene Weise aufrufen. Wenn Sie den Cursor über den Rahmen eines Fensters bewegen, sodass er sich in einen Doppelpfeil verwandelt, klicken Sie mit der rechten Maustaste. Daraufhin erscheint ein Popup-Menü mit verschiedenen Formaten, aus denen Sie die gewünschte Größe für das aktive Fenster selektieren können. Mit dem Eintrag Current as new entry übernehmen Sie die aktuelle Fenstergröße als neues Format. Dieses Menü wird auch angezeigt, wenn Sie anstatt auf den Fensterrahmen mit der rechten Maustaste in der Titelleiste auf den Maximieren- beziehungsweise Wiederherstellen-Button klicken. Diese Option ist recht nützlich, wenn ein Fenster bereits den kompletten Desktop ausfüllt.

Neu in Version 4

Die Resize-Möglichkeit über das Programmsymbol im Infobereich der Task-Leiste steht in der aktuellen Version 4 offenbar nicht mehr zur Verfügung. Auch die Integration in das Systemmenü der Titelleiste ist entfallen. Dafür können Sie ein Fenster interaktiv in der Größe anpassen. Zu diesem Zweck blendet das Utility einen Tooltip mit den aktuellen Abmessungen ein, während Sie das Fenster wie sonst auch mit der Maus ausrichten.

Zu guter Letzt lässt sich das Popup-Menü von Sizer mit dem Shortcut Strg+Windows-Taste+Z aufrufen. Auf diese Weise muss man nicht lange suchen, um die richtige Stelle des Fensterrahmens anzuklicken. Über die Konfigurationseinstellungen können Sie auch eine andere Tastenkombination definieren. (jd)