Excel

Die WENNFEHLER-Funktion anwenden

31.05.2021
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Bei einer Excel-Tabelle, die sehr viele Daten enthält, können schnell Fehler auftreten. Solche Probleme lassen sich mit der WENNFEHLER-Funktion abfangen.

#N/a, #Value!, #ref!, #DIV/0! - Excel kennt jede Menge Meldungen, wenn bei Berechnungen etwas schiefgeht. Mithilfe der WENNFEHLER-Funktion können Sie Daten in einer Tabelle überprüfen und festlegen, was angezeigt oder in eine Zelle eingetragen werden soll, wenn ein Fehler auftritt. Liegt kein Fehler vor, stellt Excel das Ergebnis ganz normal dar. Die Syntax der Funktion ist simpel und sieht folgendermaßen aus:

=WENNFEHLER(Wert; Wert_falls_Fehler)

Das erste Argument in der Klammer ist der zu validierende Wert. Hierfür können Sie zum Beispiel Zellen mit einer Rechenoperation angeben. Natürlich ist es auch möglich, die Berechnung selbst oder mit Zellbezügen einzutragen.

Mit dem zweiten Argument (Wert_falls_Fehler) legen Sie fest, was Excel als Rückgabewert liefern soll, falls es zu einem Fehler kommt. Dabei kann es sich um Text handeln, etwa Unzulässige Rechenoperation, wie in diesem Beispiel bei der unerlaubten Division durch null:

=WENNFEHLER(16/0; "Unzulässige Rechenoperation")

Denken Sie daran, Text immer in Anführungszeichen zu setzen.

Zahlen hingegen können Sie ohne Anführungsstriche eingeben:

=WENNFEHLER(16/0; 0)

Mit diesen Werten gibt Excel keine Fehlermeldung aus, sondern trägt stattdessen die Zahl Null in die betreffende Zelle ein. Falls Sie möchten, dass die Zelle einfach leer bleibt, sieht die Formel folgendermaßen aus:

=WENNFEHLER(16/0; "")

Mit der WENNFEHLER-Funktion lassen sich nur Fehler generell behandeln. Es ist nicht möglich, spezifisch zu reagieren, also zum Beispiel die Excel-Meldung #NV anders abzufangen als #DIV/0!. Dazu müssten Sie die betreffende Meldung einlesen und auswerten - und diese Möglichkeit sieht die Funktion nicht vor.

Produkte: Der Trick funktioniert mit allen aktuellen Versionen von Microsoft Excel für Windows. In anderen Umgebungen kann die Vorgehensweise abweichen. (ad)