Outlook

Client im abgesicherten Modus starten

23.07.2020
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Wenn es beim Aufruf von Outlook zu Problemen kommt, ist der Ärger meist groß. Doch ein einfacher Mechanismus kann die Suche nach der Fehlerursache erheblich erleichtern. Vor allem aber haben Sie damit die Möglichkeit, wieder auf Ihre Mails zuzugreifen.

Befehl outlook /safe nutzen

Diese integrierte Möglichkeit des Troubleshootings nennt sich Abgesicherter Modus oder Safe Mode. Dazu starten Sie das Programm nicht auf die übliche Weise. Stattdessen öffnen Sie den Ausführen-Dialog, indem Sie die Windows-Taste+R drücken. Tragen Sie dann den Befehl outlook /safe ein und klicken auf den OK-Button.

Profil auswählen und abgesicherten Modus starten

Anschließend werden Sie aufgefordert, ein Profil auszuwählen. Falls Sie kein spezielles Profil verwenden, bestätigen Sie einfach den Default Outlook mit dem OK-Button. Anschließend startet das Programm im abgesicherten Modus.

Diese Betriebsart lässt sich in der aktuellen Version leider nicht mehr am Zusatz Abgesicherter Modus erkennen, der in früheren Fassungen in Klammern in der Titelzeile erschien. Dort befindet sich neben der Schnellzugriffsleiste nur noch das neue Suchfeld. Lediglich die Farbgebung der Titelzeile - Weiß statt Blau - verrät, dass Sie sich im Safe Mode befinden.

Auf diese Weise können Sie, wenn auch eingeschränkt, in Outlook zumindest die wichtigsten Aufgaben erledigen. Dazu gehört etwa das Lesen oder Versenden von E-Mails. Verzichten müssen Sie hingegen auf Funktionen wie den separaten Lesebereich, Anpassungen der Symbolleiste oder Add-ins.

Gerade durch deaktivierte Add-ins lassen sich viele Startprobleme lösen. Ist das auch bei Ihnen der Fall, waren höchstwahrscheinlich eine oder mehrere Erweiterungen für das Fehlverhalten verantwortlich. Darüber hinaus können Sie im abgesicherten Modus die Microsoft-eigene Problembehandlung nutzen. Dieses Tool finden Sie unter dem Tab Hilfe. Anschließend beschreiben Sie im separaten Dialogbereich kurz das Problem und klicken auf Senden. Denken Sie aber daran, dass Sie damit Microsoft erlauben, die lokalen Outlook-Protokolle zu sammeln und auszuwerten. (ad)