Windows 10

Abstand der Desktop-Icons ändern

16.09.2021
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Der Abstand der Desktop-Symbole ist von Windows 10 vorgegeben. Er lässt sich zwar anpassen, aber nicht mehr so einfach wie noch in Windows 7.

Registry-Editor starten

Seit Windows 8 ist eine Änderung der Abstände nur noch über die Registry möglich. Starten Sie also zunächst den Registry-Editor, indem Sie in den Ausführen-Dialog, den Sie per Windows-Taste + R erreichen, den Befehl regedit.exe eingeben und Enter drücken. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung bestätigen Sie mit dem Ja-Button.

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop\WindowMetrics öffnen

Dann navigieren Sie zu HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop\WindowMetrics. Wenn Sie diesen Pfad in die Adressleiste des Editors eingeben und die Eingabetaste drücken, sind Sie gleich an der richtigen Stelle. In der rechten Fensterhälfte finden Sie nun eine Reihe von Einträgen.

Abstand anpassen

Für unsere Zwecke relevant sind IconSpacing (horizontaler Abstand) und IconVerticalSpacing (vertikaler Abstand). Der Standardwert von IconSpacing beträgt -1710, der von IconVerticalSpacing -1125. Je nach verwendetem Windows-Release können diese Angaben auf Ihrem Rechner aber abweichen. Bevor Sie Änderungen daran vornehmen, notieren Sie sich diese Werte oder machen ein Backup des Schlüssels WindowMetrics. Auf diese Weise lassen sich bei Bedarf schnell die ursprünglichen Einstellungen wiederherstellen.

Sie können den beiden Einträgen Werte zwischen -480 (Minimum) und -2730 (Maximum) zuweisen. Um den horizontalen Abstand der Desktop-Symbole zu ändern, doppelklicken Sie auf IconSpacing. In der neu geöffneten Dialogbox tragen Sie nun den gewünschten Wert ein und klicken auf den OK-Button. Wenn Sie auch den vertikalen Abstand anpassen möchten, verfahren Sie mit IconVerticalSpacing analog.

Danach können Sie den Editor wieder schließen. Die Änderungen machen sich allerdings nicht sofort bemerkbar, sondern erst nach einem Neustart des Rechners. Anschließend ordnet Windows die Icons auf der Oberfläche neu an.

Produkte: Der Trick funktioniert mit Windows 10, Version 21H1. In anderen Versionen kann die Vorgehensweise abweichen.