Erstaunliche Gartner Technologie-Trends 2020

Der Mensch im Mittelpunkt

Kommentar  08.11.2019
Von   IDG ExpertenNetzwerk


Steffen studierte in Tralee (Irland) Informatik. Anfang der 90er war er Mitgründer von SimpleWork, das man 96 verkaufte. Anfang 97 wurde er Interims-IT-Leiter bei Maxdata, Ende 97 war er Mitgründer der Beans AG und 2002 Mitgründer der Lobster GmbH. Dort ist er Geschäftsführer und Leiter Software-Entwicklung.
Die Auswirkungen von Technologie auf die Zielgruppen haben disruptives Potenzial. Deswegen richtet Gartner bei den veröffentlichten Megatrends fürs kommende Jahr den Blick auf den Nutzer und Konsumenten. Aber was bedeutet das für die Beteiligten?

Siehe da - der Mensch: Das Meinungsforschungsinstitut Gartner hat gerade die Megatrends für 2020 vorgestellt und gleich dreimal steht bei dieser Top-Ten-Liste der Mensch an erster Stelle. Unter den Begriffen 'Demokratisierung von Wissen (expertise)', 'Menschliche Erweiterung' und 'Transparenz und Nachvollziehbarkeit' bringt Gartner damit drei wesentliche Aspekte zurück in die Diskussion, die die Entwicklung der IT von Anfang an begleitet haben.

Der Mensch an der Spitze.
Der Mensch an der Spitze.
Foto: Photobank gallery - shutterstock.com

Der Professor für Computerwissenschaften am MIT, KI-Forscher und Eliza-Erfinder Joseph Weizenbaum etwa, im Gegensatz zu seinem Bruder Henry Sherwood als enthusiastischem IT-Verfechter zeitlebens nicht nur Informatiker, sondern eben auch Gesellschaftskritiker, mahnte immer wieder: die eigentliche Entscheidungsgewalt müsse immer in menschlicher Hand bleiben, auch wenn künstliche intelligente Systeme als Hilfsmittel zur Informationsbeschaffung herangezogen werden.
Wenn Gartner unter dem Punkt 'Transparenz und Nachvollziehbarkeit' jetzt argumentiert, dass besonders KI dazu geeignet sei, die bereits bestehende Vertrauenskrise in den technologischen Fortschritt noch zu verstärken, dann klingt das, als ob dort jemandem Weizenbaums Buch "Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft" aus dem Jahr 1978 in die Hände gefallen sei. Wer der Aufforderung von Gartner also nachkommen und auf die Entwicklung reagieren will, um das Vertrauen seiner Kunden nicht zu verlieren, sollte mit der Lektüre des zweiten Kapitels einsteigen, in der Weizenbaum erörtert, woher die Macht des Computers denn kommt und wie man damit umgehen sollte.

Auch das Thema 'Demokratisierung von Wissen' ist nicht neu - aber wichtig. Eng verbunden mit der Erfolgsgeschichte des Internets - Weizenbaum gehörte übrigens zu den Entwicklern des Internet-Vorläufers Arpanet - diskutiert man immer wieder über die Wege zu einer neuen und demokratischeren Gesellschaft mit Zugang zu Wissen für alle. Wikipedia, 2001 gestartet, ist der bisher vielleicht wirkungsmächtigste Pfeiler auf dem Weg zu der von Gartner geforderten einfachen und kostengünstigen Verfügbarmachung von Wissen für jeden.

In dem Artikel "Beschleunigt das Internet die Demokratisierung?" vom Januar 2000 zitiert ein Autor in der WELT gar einen nicht namentlich genannten US-Forscher, der meine, dass selbst China mit steigendem Wohlstand und Internet bis 2020 ein demokratisches Land sein könne. Wunsch und Wirklichkeit bleiben eben manchmal ein getrenntes Paar. Der Anspruch der Menschen an Unternehmen, Organisationen und Staaten, den Gartner hier letztlich formuliert, erhält vielleicht gerade dadurch noch mehr Gewicht.

Für Unternehmen und Institutionen stellt sich aus heutiger Sicht allerdings die Frage, wie das verfügbare Wissen zusammengeführt und den jeweils aktuellen Anforderungen entsprechend integriert und strukturiert werden kann. Diese Aspekte fallen bei Gartner unter die Stichworte Hyperautomation, KI-Sicherheit, Praktische Blockchain, Verteilte Cloud und Edge Computing. Zu ergänzen wäre das Thema Datenintegration, das letztlich auf der Software-Seite möglichst standardisiert und nutzerfreundlich das System für die eigentliche Vernetzung der Daten liefern muss.

Der dritte 'menschliche' Aspekt, den Gartner hervorhebt, ist mit 'Menschliche Erweiterung' überschrieben. Das ist eigentlich kein reines IT-Thema. Dieser Aspekt spielt grundsätzlich eine Rolle bei jeder neuen technischen (im Sinne von neue Produkte, Verfahren, Mittel) und technologischen (im Sinne von Erweiterung des vorhandenen technischen Wissens) Entwicklungsstufe, also immer dann, wenn es um die Steigerung der kognitiven und der physischen Fähigkeiten von Menschen geht. Mit Blick auf IT-Themen gehören zu diesen Erweiterungen heute etwa Wearables und AR-Brillen, aber auch IT-basierte Assistenzsysteme und Implantate - die Cyborg-Diskussion lässt grüßen.

David Cearley, Vice President und Gartner Fellow, kommentiert den neuen Ansatz mit dem Menschen im Mittelpunkt so: "Den Menschen in das Zentrum Ihrer Technologiestrategie zu stellen, unterstreicht einen der wichtigsten Aspekte von Technologie an sich: Wie sie sich auf Kunden, Mitarbeiter, Geschäftspartner, die Gesellschaft etc. auswirkt. Womöglich lässt sich alles, was ein Unternehmen tut, darauf zurückführen, welchen direkten oder indirekten Effekt es auf diese Personen oder Gruppen hat. Das ist unter einem Ansatz zu verstehen, der den Menschen in die Mittelpunkt stellt."

Wenn Gartner Recht hat, dann ist dies ein wirtschaftlich, gesellschaftlich und politisch ernst zu nehmendes Signal. Wenn der zentrale Trend für 2020 tatsächlich bedeutet, dass sich alle, die IT entwickeln und anwenden, damit auseinandersetzen sollten, welche Bedeutung dies für die Menschen hat, die damit konfrontiert werden, dann stehen diesen Nutzungs- und Anwendungsoptionen notwendigerweise deutlich sensibilisierte Zielgruppen gegenüber. Es klingt ein wenig so, als müssten sich auch jenseits von Facebook und Cambridge Analytica immer mehr Unternehmen Gedanken über die Konsequenzen ihres Handelns machen. Und vielleicht behält der anonyme US-Forscher aus dem WELT-Artikel ja doch Recht und hat sich nur im Datum geirrt.