Microsoft Edge

Papier beim Ausdruck von Webseiten mit Edge-Browser sparen

05.12.2018
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Nicht alles, was auf Webseiten angezeigt wird, soll auch ausgedruckt werden, zum Beispiel UI-Elemente wie Schaltflächen oder Links. Der Edge-Browser verfügt seit dem April 2018 Update von Windows 10 über eine Option, um störende Elemente bei der Ausgabe zu entfernen.

Einstellungsmenü des Edge-Browsers aufrufen

Öffnen Sie in Microsoft Edge zuerst die Webseite, die Sie drucken wollen. Nun rufen Sie den Druck-Dialog auf, entweder über den Drucken-Befehl im Einstellungsmenü oben rechts (erkennbar an den drei Punkten) oder mit dem Shortcut Strg+P.

Option "Störungsfreies Drucken" nutzen

Dort befindet sich an der untersten Position eine neue Option namens Störungsfreies Drucken, die sich über ein Pulldown-Menü ein- und ausschalten lässt. Sollte der Eintrag nicht angezeigt werden, liegt es daran, dass diese neue Funktion des Edge-Browsers nicht mit allen Internetseiten zusammenspielt. Erfahrungsgemäß kommt es dazu, wenn eine Seite viele Multimedia-Elemente, aber nur wenig Text enthält. Hier hilft nur ausprobieren und gegebenenfalls auf eine Aktualisierung von Microsoft Edge zu warten.

Setup über Druck-Dialog vornehmen

Im Druck-Dialog können Sie über die Vorschau direkt kontrollieren, inwieweit sich der Platzbedarf beim Ausdruck reduziert. Abhängig vom konkreten Inhalt der Seite lässt sich häufig die Hälfte des Umfangs einsparen. Ob die Ausgabe in eine Datei oder auf einen Drucker erfolgt, spielt hierbei keine Rolle.

Einschränkungen beim störungsfreien Drucken

Übrigens setzt der Microsoft-Browser die Einstellung für das störungsfreie Drucken bei jedem Aufruf des Print-Dialogs wieder auf den Standardwert Aus zurück. Eine Möglichkeit, für bestimmte Websites oder generell einen eigenen Default festzulegen, existiert nach unserem Wissen derzeit nicht. (hal)