Security-Startup aus München

IDEE gewinnt UP19@it-sa

08.10.2019
Von 


Simon Hülsbömer betreut als Senior Project Manager Research Studienprojekte in der IDG-Marktforschung. Zuvor verantwortete er als Program Manager die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT - inhaltlich ist er nach wie vor für das "Leadership Excellence Program" aktiv. Davor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Online einkaufen ganz ohne Dateneingabe - diese Idealvorstellung hat IDEE aus München perfektioniert und damit den Startup-Wettbewerb der it-sa 2019 gewonnen.

Bereits zum zweiten Mal fand am Vortag der IT-Security-Messe it-sa in Nürnberg der Startup-Wettbewerb "UP@it-sa" statt - hier präsentierten sich in diesem Jahr zehn von einer Jury vorausgewählte Security-Start-ups aus der DACH-Region und stellten sich nach einem Kurzpitch und einer Networkingphase mit Investoren, Unternehmern, Journalisten und IT-Sicherheitsexperten einer Publikumswahl. Alles zu den Finalisten lesen Sie hier.

In einem knappen Rennen setzte sich schließlich IDEE aus München durch. Die Idee des Unternehmens besteht in wiederverwenbaren digitalen Identitäten, die universell einsetzbar sind und dabei ohne Passwort auskommen, indem das Smartphone dieses ersetzt. Dafür gab es 2018 den Innovationspreis des Handels - nun folgte der Sieg bei "UP19@it-sa".

"Wiederverwendbare digitale Identität für Unternehmen"

Wie die Lösung genau funktioniert, erklärt COO Daniel Schellenberg im Gewinner-Interview mit der COMPUTERWOCHE:

Herzlichen Glückwunsch! Habt Ihr damit gerechnet, bei "UP19@it-sa" zu gewinnen?

Daniel Schellenberg: Wir haben es gehofft, aber man weiß bei solchen Veranstaltungen nie, wer am Ende gewinnt. Wir haben sehr viel Arbeit in diesen Pitch gesteckt, uns viele Gedanken gemacht, uns jedes Wort einzeln überlegt. Wir sind frühzeitig angereist, haben uns gut positioniert. Da ist viel Arbeit dahinter, aber am Ende musst du trotzdem etwas Glück haben. Hier waren lauter gute Startups dabei - aber wenn man hierher kommt, will man natürlich auch gewinnen.

Daniel Schellenberg, COO von IDEE, freut sich über den Sieg bei UP19@it-sa.
Daniel Schellenberg, COO von IDEE, freut sich über den Sieg bei UP19@it-sa.
Foto: Simon Hülsbömer / IDG Business Media GmbH

Wie groß ist euer Team?

Schellenberg: Wir sind 16 Mitarbeiter und haben Standorte in München, wo unsere Operations laufen, in London, wo das Security Department sitzt, und in Belgrad, wo die Entwickler sind.

Erkläre unseren Lesern bitte kurz, wie eure Lösung funktioniert.

Schellenberg: Wir bieten eine wiederverwendbare digitale Identität für Unternehmen. Das heißt: Wenn sich ein Nutzer bereits einmal bei einem Service wie beispielsweise in einer App angemeldet hat und sich nun bei einer zweiten App oder einem zweiten Service anmelden möchte, kann er seine Identität aus dem ersten Service einfach übertragen. Wir prüfen dafür im Hintergrund, ob die Daten authentisch sind und stellen sicher, dass sie vorher schon einmal verifiziert worden sind.

Das Ganze ist universell einsetzbar?

Schellenberg: Korrekt. Wir bieten unsere Lösung vor allem hochfrequentierten Online-Shops an, bei denen die Conversion wesentlich ist. Aber auch im Bereich Mitarbeiter-Logins sind wir aktiv.

Wie geht es nun auf der it-sa für euch weiter?

Schellenberg: Wir haben in diesem Jahr leider noch keinen Messestand. Eine Kollegin und ich sind aber auf der Messe unterwegs, um so vielen Menschen wie möglich zu sagen, dass wir das Ding hier gewonnen haben. Wir freuen uns auch besonders über das Coaching, das wir dank unseres Sieges hier nun bekommen. Bei einem Team von nur 16 Leuten können wir jede Unterstützung sehr gut gebrauchen. Ich gehe fest davon aus, dass wir im kommenden Jahr fest auf der it-sa vertreten sein werden. Das klappt auch dank einer Finanzierungsrunde, die wir gerade erfolgreich abschließen konnten.