Windows 10

Datenübertragungsrate mit App der Bundesnetzagentur messen

20.09.2019
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Wenn die vertraglich zugesicherte Leistung eines Breitbandanschlusses nicht erreicht wird, lässt sich der Nachweis in Form belastbarer Ergebnisse oft schwer führen. Das soll sich mit der von der Bundesnetzagentur veröffentlichten Desktop-App ändern.

Die App installieren

Die Desktop-Anwendung steht auf der offiziellen Homepage der Breitbandmessung zum kostenlosen Download zur Verfügung. Unterstützt wird Windows ab Version 7, macOS ab Version 10.10 sowie Ubuntu ab Version 12.04 und Debian ab Version 8. Im Folgenden konzentrieren wir uns auf die Desktop-App unter Windows 10.

Zunächst laden Sie die zirka 103 MByte große Installationsdatei herunter und führen sie aus. Nach Bestätigen der UAC-Rückfrage und Angabe des Zielordners klicken Sie auf den Installieren-Button und können direkt im letzten Setup-Dialog die Breitbandmessung starten.

Messen in drei Schritten

Der Vorgang, Messkampagne genannt, umfasst drei Schritte, die auf der Willkommens-Seite des Tools kurz beschrieben sind. Für die Konfiguration müssen Sie einige Angaben zum Anbieter, gewählten Tarif und der vertraglich vereinbarten Übertragungsrate machen. Zur regionalen Zuordnung ist zudem die Postleitzahl erforderlich.

Ehe es ans Testen geht, empfiehlt sich ein Blick auf die technischen Hinweise. Ganz wichtig ist, dass sich die Messungen nicht per WLAN durchführen lassen, da hierbei zu viele potenzielle Störfaktoren das Ergebnis verfälschen können. Eine Verbindung per LAN-Kabel ist infolgedessen unumgänglich.

Die Messkampagne besteht aus mindestens zehn Tests an zwei unterschiedlichen Tagen und muss innerhalb von 14 Tagen abgeschlossen werden. Der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Messungen muss mindestens fünf Minuten betragen. Ein großes Manko liegt darin, dass man jeden dieser Tests manuell starten muss. Wer also einbrechende Datenraten am späten Abend oder in der Nacht dokumentieren möchte, muss solange wachbleiben. Darüber hinaus erfasst die App nur den Downstream, die Gegenrichtung bleibt unberücksichtigt.

Das Ergebnis

Nach Abschluss einer Messkampagne erstellt die App ein Protokoll und speichert es intern. Dieses digital signierte PDF-Dokument können Sie über den Menüpunkt Messprotokoll öffnen oder in einem Verzeichnis Ihrer Wahl ablegen.

Das Messprotokoll stellt die Ergebnisse einer Kampagne den vertraglich vereinbarten Werten gegenüber. Falls eine erhebliche Abweichung nach den Kriterien der Bundesnetzagentur, die auf einer EU-Verordnung basieren, vorliegt, sollte der Nutzer sich an seinen Internet-Provider wenden. Dabei kann das Protokoll als Argumentationshilfe dienen. (jd)