Windows 10

Bedrohungsverlauf im Defender bereinigen

11.11.2019
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
In Windows 10 Version 1809 ließen sich in den Sicherheitseinstellungen die Einträge, die sich im Verlauf angesammelt hatten, noch en bloc löschen. Dazu reichte ein Klick auf einen Button. Das ist seit dem Mai-Update (Version 1903) nicht mehr ohne Weiteres möglich.

Neue Navigation

Microsoft hat mit Windows 10, Version 1903, einige Änderungen vorgenommen, die nicht nur die Namensgebung betreffen. Sie erreichen die betreffenden Einstellungen jetzt, wenn Sie von Update und Sicherheit zu Windows-Sicherheit / Viren- & Bedrohungsschutz / Schutzverlauf navigieren.

Fehlender Button

Anders als in der Vorgängerversion gibt es auf dieser Seite den Punkt Vollständigen Verlauf anzeigen nicht mehr. Stattdessen werden direkt alle erkannten Bedrohungen, Schutzaktionen und Empfehlungen der Windows-eigenen Sicherheitsmechanismen aufgeführt. Über die Schaltfläche Filtern können Sie Einträge nach bestimmten Kriterien, etwa alle Elemente im Quarantänebereich, ein- und ausblenden. Allerdings fehlt der Button, um den Verlauf vollständig zu löschen.

Verlauf manuell löschen

Da Microsoft den offiziellen Weg entfernt hat, lässt sich der Schutzverlauf nun nur noch manuell im Hauruckverfahren bereinigen. Dazu starten Sie den Windows-Explorer und wechseln zum Ordner %programdata%\Microsoft\Windows Defender\Scans\History\Service.

Dort befinden sich neben dem Unterverzeichnis DetectionHistory noch drei Log-Files, die Sie alle löschen. Wer auf Nummer sicher gehen will, benennt das Unterverzeichnis und die Dateien einfach nur um. Sie benötigen für die Aktion Administrator-Berechtigung.

Wenn Sie das nächste Mal den Schutzverlauf öffnen, ist die Liste leer. Der Defender meldet lediglich, dass keine kürzlich ausgeführten Aktionen erkannt wurden. (jd)